1930 - 1955

 

Am 26. September 1930 konnte das Pumpwerk Burladingen in Betrieb genommen werden. Auch wenn die Schuldenlast drückte, war die Freude über die bessere Versorgung groß. 19 Reichspfennig kostete damals der Kubikmeter Wasser den Verbraucher. Um Bodelshausen, Sickingen und Stein das benötigte Wasser liefern zu können, mussten ein Hochbehälter und ein Wasserturm gebaut werden. Parallel dazu ging der Ausbau der Ortsnetze zügig voran. Für die ersten fünfzehn Betriebsjahre war gut vorgesorgt worden. Nach dem Krieg stieg jedoch der Verbrauch so stark an, dass Verbesserungen und Überbrückungen im Rohrnetz vorgenommen werden mussten. Außergewöhnliche Versorgungsprobleme traten in den Trockenperioden der Jahre 1947 bis 1949 auf. Um die Förderkapazität zu erhöhen, mussten Pumpenaggregate ausgewechselt werden. Wegen unzureichender Versorgung schied Balingen damals aus dem Kreiswasserwerk aus.

Im Jahre 1954 wurde der bisherige Druckregler Brielhof zu einem Hochbehälter mit 800 m³ umgebaut, im darauffolgenden Jahr fand die Erweiterung des Haupthochbehälters Burladingen auf jetzt 4.000 m³ Speichervolumen statt.

Einweihung des Pumpwerks Burladingen durch die damaligen Kreisräte im Jahre 1930
Maschinenhalle Pumpwerk Burladingen